Fenster ausdrucken

Fragen an Matthias Huth

Sommer 2011
 

1
Matthias, seit wann beschäftigst Du dich bewusst mit Musik, und wie kam es dazu?


Im Jahr 1988 entschloss ich mich bei meinem Vater Gitarrenunterricht zu nehmen. Warum? Ich weiß nicht mehr genau aber es war wohl die Faszination am "Eierschneider".



Matthias Huth

2
Deine Band "Funk Soul Blues Formation" existiert seit 2008. Es ist nicht selbstverständlich, das ist zumindest mein Eindruck, dass sich junge Leute mit vergleichsweise anspruchsvoller Musik, eben Funk, Soul und Blues, beschäftigen, anstatt auf den schnellen EURO zu schauen und aktuelle Hits zu covern. Bitte stelle die Band, Deine musikalischen Mitstreiter vor und erzähle davon, wie alles begann, welche musikalischen Vorbilder Ihr habt und wo bislang erinnerungswerte Auftritte stattfanden.


Vorbilder, naja, ich denke, das kann man hören. Ganz besonders hat mich Albert Collins beeindruckt. Nein nicht weil er so schnell spielen kann, wegen seines Ausdrucks im Spiel. Ich wollte Musik machen, die ich mit meinen Fähigkeiten auch umsetzen kann und da bot sich der Blues an. Nebenbei hatte mich das Bluesfieber in der Osnabrücker Lagerhalle gepackt und seit dem nicht mehr los gelassen.

Meine Kollegen am Schlagzeug André Rolle und Daniel Mariano am Bass tragen mein Anliegen mit. Obwohl sie beide aus anderen Richtungen kommen, André aus dem NVA Musikkorp, Daniel aus der Funk-Richtung, haben wir uns in 2 Jahren wirklich sehr gut zusammen gefunden und es macht wirklich Spass mit den beiden zu musizieren.

Erinnerungswürdige Konzerte sind sie alle aus der letzten Zeit. Besonders gern bin ich bei Tonellis und im Geyser-Haus.



Funk Soul Blues Formation, live inm "Anker", Sommer 2011

3
Gibt es bereits CDs von Euch?


Es gibt eine Promo CD, die für 3 EUR erworben werden kann (funksoulblues@web.de).

4
Machst Du ausschließlich Musik oder gehst Du noch anderen Beschäftigungen nach?


Im Moment lebe ich nicht ausschließlich von der Musik. Es ist eines meiner Standbeine. Ich arbeite momentan auch als Tourguide bei BMW.

5
Soziale Netzwerke wie "Facebook / MySpace" sind derzeit der letzte Schrei. Wie stehst Du zu dieser allumfassenden Kommunikation, beteiligst Du Dich aktiv? Ist das Internet bei der Promo für Eure Band hilfreich?


Das I-Netz ist A und O für die Kommunikation. Einziges Manko mir fehlt oft die Zeit, um die Plattformen, wie Facebook zu pflegen. Die Zeit, die ich für die Vorbereitung von Songs brauche.

6
Wie ist Deine Meinung über kommerzielle Medien, die Rockmusik präsentieren oder dies zumindest vorgeben?


Medien sind immer gut zur Verbreitung der eigenen Sachen. Manipulation und Falschspielerei finde ich Sch …!

7
Dein Vater ist der Leipziger Musiker Reinhard "Oschek" Huth, bekannt durch die Bands Karussell bzw. Beat Club. Ganze Generationen von Musikfans sind mit Oscheks beeindruckenden Interpretationen zahlreicher Karussell-Hits groß, auch musikalisch, erwachsen geworden. Wie war und ist Euer Verhältnis? Hat er Dich darin ermutigt, Musik zu machen? Hast Du eine Beziehung zum musikalischen Schaffen Deines Vaters, zu dem, was heute unter dem Begriff "Ostrock" zusammengefasst und zuweilen in großen Retro-Konzerten aufbereitet wird?


Von meinem Vater lernte ich die ersten Gitarren Riffs, alles fing mit Cover-Songs der Ärzte, Toten Hosen und Songs aus dem Musikbuch aus der Schule an. Mich bewegen im Moment aber andere Musikrichtungen als "Ostrock". Ich denke, dass man über die "alten" Klassiker der DDR-Musikgeschichte hinweg muss und Neues schaffen. Ich denke, dass unter bekannten Namen der Ostrock-Geschichte neue Bands entstehen können, die eine neue Zeit prägen werden.

8
Gibt es für Euch "vor der Haustür" (also in Leipzig und Umgebung) genügend Auftrittsmöglichkeiten?


Ich bin sehr dankbar darüber, dass es einige Locations gibt, die offen sind für das, was wir machen.

9
Mir ist aufgefallen, dass Du häufig in der Leipziger Szene unterwegs bist. Man trifft Dich beispielsweise regelmäßig im GeyserHaus, im Tonelli´s oder auch bei Sessions mit dem Volkskunst-Kollektiv Morrison, organisiert von Erik Heyner. Was bedeuten Dir Szene-Kontakte, welche Leipziger Musiker, von Deinen Band-Kollegen abgesehen, würdest Du nennen, deren musikalisches Schaffen oder auch Engagement innerhalb der Szene, Du achtest?


Als Gitarristen achte ich Frank Kaiser und Jörg Anders. Menschlich gesehen sind mir Thilo Klemm und Michael "Codse" Maltitz aber mehr verbunden. Den Umgang von "Codse" mit seinen Kollegen und dem musikalischen "Nachwuchs" möchte ich hier besonders hervorheben.

10
Welche Pläne hast Du / habt Ihr in der Band für die nahe Zukunft?


Mehr Muggen, mehr eigene Songs, mehr Fans und "Liebhaberinnen" ...grins... ;-)

Danke für das Interview an Hans-Peter Lauschke sagt Matthias.

Matthias Huth im Internet: www.funk-soul-blues-formation.de

nach oben